Kota Kinabalu by Herman (2006)
 

Short: Kota Kinabalu (oder auf alten Karten Jesselton) ist Sabah's Hauptstadt; die Stadt liegt an der Westküste von Sabah und profitiert von einer einzigartigen Lage: zwischen der Südchinasee und dem tropischen Regenwald. In KK (wie wir Kota Kinabalu hier im Allgemeinen nennen) leben ungefähr 305,400 Leute (2000 Census), wobei es sich mehrheitlich um Chinesen, Malaien und Bajau handelt. Wir haben auch eine große Bevölkerung einst seefahrender Leute hier, die sich aus Suluk, Iaka'an, Bisaya, Tausug und anderen aus dem Süden der Philippinen zusammensetzt. Kürzlich, in 2006, wurde die Stadt als 'Resort City' ausgezeichnet - eine exclusive Ferienstadt!

 

Geschichte

Die Anfänge von Kota Kinabalu als Stadt gehen auf die Engländer zurück. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hat Mat Salleh, ein Rebelle aus der Gegend, den englischen Handelsstützpunkt auf Pulau Gaya angegriffen und niedergebrannt. Zuvor ist nicht viel bekannt, und man weiß nicht ganz genau ob and der Stelle des heutigen KK schon damals ein kleines Dorf stand. Es wurde nur mündlich überliefert, daß an der Stelle des heutigen Wisma Dang Bandangan (die Einreisebehörde) offenbar eine Süßwasserquelle war und vielleicht ein kleines Fischerdorf, an welchem die seefahrenden Bajau hin und wieder angelegt haben. Ansosten hatten die seefahrenden Stämme ihre Siedlungen auf den Inseln gerade vor KK, wo heute der Tunku Abdul Rahman Marine National Park ist.

Nach dem Angriff und der Zerstörung duch Mat Salleh haben die Engländer wieder Verhandlungen mit dem Sultan von Brunei aufgenommen, der damals das Land hier lose verwaltet hat. Sie konnten schlußendlich Land gegenüber der Tunku Inseln pachten, und gründeten dort ihren neuen Handelsstützpunkt. Die Stadt wurde Jesselton bennant, nach Sir Charles Jessel, einem der ersten Direktoren der Britisch North Borneo Chartered Company. Die neue kleine Stadt florierte, auch dank der soeben fertiggestellten Bahnlinie die Tenom im Landesinneren mit der Küste verband und bald ließen sich chinesische Handels- und Geschäftsleute nieder. Die Hauptstadt von Sabah, oder damals North Borneo, blieb allerdings Sandakan.

Während des zweiten Weltkrieges war Jesselton, wie der Rest von Borneo, von Japanern besetzt, und gegen Ende des Krieges wurde die Stadt von Alliierten bombardiert. Die Japaner haben was übrig blieb in einem Vergeltungsstreich niedergebrannt, was schnell genug geschah denn KK war damals, obschon eigentlich ein wichtiger Handelsstützpunkt immer noch aus Holz, und die Häuser waren mit Palmblätterdächer (atap) bedeckt. Nur das heutige Sabah Tourism Gebäude und der Atkinson Uhrenturm haben die Wirren des Krieges überstanden, der auch den Rest des Landes sehr geschädigt und geschwächt hat. Die British North Borneo Chartered Company konnte sich den Wiederaufbau von Sabah nicht leisten und überließ die Ländereien der englischen Krone. Unter Kolonialherrschaft wurde Jesselton dann schließlich die Hauptstadt von North Borneo.

Wie sich Sabah der Gründung Malaysiens in 1963 anschloß blieb Jesselton die Hauptstadt und erfuhr bald eine Bauhochkonjunktur, was immer noch gut sichtbar im heutigen Stadtbild ist. Im Jahre 1967 wurde Jesselton schließlich umgenannt und hieß fortan Kota Kinabalu.  

Heute is KK eine moderne und cosmopolitische City - speziell nachdem am 2. Februar 2000 die Munizipale KK zur eigentlichen Stadt ernannt wurde! Ein neues Stadtgesetz kam auf und alle Grundbesitzer mußten aufräumen und die Gebäude neu streichen. Nun erscheint der "historische Kern" von KK wieder im Glanz der 70ger Jahre, mit einigen neuen Einkaufszentren mit etwas gewagterer Architektur dazwischen. Wie dem auch sei, der eigentliche Charme von KK liegt in seinen Restaurants, die nie zuzumachen scheinen. KK ist ein wahrer Schmelztiegel: hier kommen so viele Menschen von verschiedensten Kulturen und Glaubensrichtungen zusammen - Chinesen, Malaien, Bajau, viele Immigranten von Nachbarländern auf der Suche nach besseren Arbeitsbedingungen, Einheimische und sogar Europäer - und Essen in KK ist so vielseitig wie seine Bevölkerung. Es ist hier durchaus möglich, wenn man nur die Zeit hat, in KK eine gastronomische Welttour zu machen!  

Im Moment herrscht in KK wieder Baufieber, und es werden an beiden Enden neue Einkaufszentren gebaut, die Straßen werden verbreitert und Überfahrungen werden konstruiert. All das gibt KK wirklich einen sehr modernen Aspekt, und wir haben tolle Verkehrsstaus und Fastfood Restaurants (ja, sogar das gibt es hier, neben all den Garküchen und Foodcourts und offenen Restaurants), Banken, Ferienanlagen und international bekannte Golfplätze. Ich habe einmal gehöhrt, daß KK eine der sich am schnellsten entwickelnden Städte Asiens sei, und wie ich hier lebe glaube ich das gerne!

KK, mit seiner Tourismusinfrastruktur und dem internationalen Flughafen ist das Tor zu Sabah mit seinen vielen Naturreisezielen. Einige davon sind auch sehr einfach über gute Straßen erreichbar, andere werden mit dem Boot besucht.

Hauptattraktionen in Kota Kinabalu

Weil KK ja keinen eigentlichen historischen Kern hat sind die meisten Hauptattraktionen auf "Naturbasis", oder im Norden oder Landesinneren von Sabah (siehe dazu die respektiven Seiten). Es gibt allerdings einige Plätze die kann man besuchen, ohne gerade den ganzen Tag unterwegs sein zu müssen:

Tunku Abdul Rahman Marine National Park - die fünf tropischen Paradisinseln dieses Nationalparks sind ideal für Sonnenbaden und Nichtstun and Strand... Auf Pulau Manukan werden die meisten Wassersportarten angeboten, und auch tägliche Grillbuffets am Strand. Pulau Mamutik ist ideal für die, welche einen Tage SCUBA Tauchen gehen möchten. Pulau Gaya bietet gutes Dschungeltrekking und die kleine Insel gerade daneben, Pulau Sapi bietet wie auch Pulau Suluk ruhigere Strände an, etwas weiter weg von den Massen. Aber an Wochenenden und Feiertagen sowie Schulferien sind alle Inseln sehr gut besucht, ja sogar etwas mit einheimischen "Touristen" überrannt. Um zu den Inseln zu kommen kann man die regelmäßigen Suttelbote von der Stadtbootsanlegestelle im Norden von KK nehmen, oder man kann von den Angeboten der Marinas im Sutera Harbour Marina oder dem Shangri-La's Tanjung Aru Resort profitieren.

Sabah State Museum - das zweite Museum in Malaysien hat eine der größten Keramiksammlungen Südostasiens, eine kleine naturgeschichtliche Abteilung, eine ethnologische Ausstellung und den "Zeittunnel"; im Museumsgarden findet man eine interessante Sammlung lebensgroßer Nachbildungen von Häusern verschiedener Stämme in Sabah, sowie eine große Sammlung an einheimischen Bäumen und Heilpflanzen.

Tun Mustapha (Yayasan Sabah) Tower - dieser Turm wurde in 1977 gebaut. Damals war die umliegende Gegend noch ein Sumpf und umsomehr symbolisierte das Gebäude damals das Einläuten einer neuen, modernen Zeit für Sabah und seine Bewohner. Mit seinen 30 Stockwerken und 120 Metern Höhe ist es immer noch das höchste Gebäude in KK. Es ist ein beliebtes Photomotiv und das Drehrestaurant im 18. Stock wurde gerade neu und aufwendig renoviert - es ist nun die beste Addresse in Sabah!

Gaya Street Sunday Tamu (market) - jeden Sonntag, von ungefähr fünf in der Früh bis Mittag wird die Gayastraße (Jalan Gaya) für den Verkehr geschlossen und es wird ein riesiger, farbenfroher Sonntagsmarkt oder tamu aufgemacht. Der Markt ist ein enormes, buntes asiatisches Chaos wo man sich nach herzenslust eintauchen kann: es werden Speisen angeboten, Werkzeug, Pflanzen, Souvenirs, Haustiere und noch viel mehr. Die meisten Verkäufer sind Chinesen und Bajau aber wenn man in die Straße gerade hinter dem Markt geht dann findet man auch Einheimische die lokale Kräuter und Gemüse verkaufen. Zur selben Zeit wird auch ein Mark entlang der Küste hinter dem "Pusat Kraftangan" abgehalten, wo Bajau alle möglichen Arten von Fischen freihalten. Auf dem Platz des Nachtmarktes (Asia City) wird noch ein Secondhandmarkt aufgebaut.

Nachtmarkt - in der Asia City wird jede Nacht ein Markt aufgebaut, auf dem man sich T-shirts und andere Kleidungsstücke und Accessoirs ersteigern kann, sowie auch etwas Heimatwerk. Der Markt ist ungefähr bis 10 Uhr offen.  

Pusat Kraftangan oder besser bekannt als Filipino Market - entlang der Küste von KK fällt ein komisches Gebäude auf: eine Reihe steiler Giebel, jeder mit einer Tür darunter. Das ist ther Filipino Markt, wo man haufenweise billige Souveniers findet, die jedoch zumeist in Nachbarländern hergestellt wurden. Wer sich in Perlen auskennt, der wird hier gute Qualität zu interessanten Preisen finden. Aber ebend, man muß sich auskennen!

Waterfront (Anjung Samudra) - vor ein paar Jahren haben die Bewohner von KK plötzlich gemerkt, daß sie ja am Meer wohnen aber die Küste war nichts weiter als ein schmutziger Streifen für Garküchen und dergleichen, und die Leute warfen auch fleißig Abfall in die Gegend. Wie sich das geändert hat! Heute hat KK eine moderne und saubere Küstenfront mit einer angenehmen Promenade wo man Pubs und hervorragende Meeresfrüchte Restaurants finded, und den Borneo Trading Post, wohl die schönste Souvenirboutique in KK! 

Waterfront (Anjung Senja) - das ist die 'originale' Seepromenade, welche etwa ein Jahr früher als Anjung Samudra gebaut wurde. Sie befindet sich genau vor dem Promenade Hotel und man findet dort ein großes Angebot an halal (koscher) Küche (vornehmlich Malaien und Jawanesen). Anjung Selera befindet sich entlang der Bay von Likas und dort hat es ein noch größeres Angebot an hervorragendem Essen. Anjung Senja und Selera sind nur am Abend offen, aber einige restaurants an der Anjung Samudra sind auch für Mittagessen offen.  

Restaurants - ebend, der eigentliche Charme von KK liegt in den Restaurants, die von einfachen, aber excellenten kedai kopi bis zu international gepriesenen Erlebnisrestaurants reichen. Es gibt einfach zu viele gute Restaurants hier, und zu viele Spezialitäten als daß ich hier ins Detail gehen könnte. Schauen Sie doch einfach mal in useren Artikel Foods in Kota Kinabalu und lassen Sie Sich inspirieren. Wenn Sie uns anschreiben werden wir natürlich gerne noch etwas mehr Ihnen erzählen.

Nightly Food Stalls - more food! There are various places in and around KK where nightly food stalls pop up, some offering hawker foods and some are extensions of restaurants such as Suang Tain in Asia City. Be adventurous!

Seafood - KK offers some of the freshest and best seafood in the area, being also a major export partner for seafood to Hong Kong and Singapore. Again, you might find some more inspiration in our feature Foods in Kota Kinabalu but I must mention here the Portview Restaurant, the Ocean Seafood Restaurant and Suang Tain (again), then the newly opened Atlantis Bistro and the Atlantis Seafood Restaurant, and also Kampung Nelayan Restaurant. All serve excellent seafood at unbeatable prices and the latter also offers nightly cultural performances.

Shopping Centres - Sabah's oldest mall, and by far the most vibrant and where you find just about anything you'll ever need, be it for a holiday or if you live here, is Centre Point. The other famous mall is Wisma Merdeka, located at KK's northern end. In the centre is KK Plaza and at KK's southern end is Wisma Wawasan 2020. There are another eight shopping malls under construction (March 2006) in and around KK and soon you really would have to 'shop until you drop' to visit them all. Do you really travel all the way to Sabah to go shopping?

North Borneo Steam-Train Ride - once Sabah's railway extended right to where nowadays the KK City Jetty is located (at KK's northern end), and at the moment one still can see the rail track, embedded in the concrete jetty. This was KK's first jetty, built by the English in 1900. Now the KK Railway Terminal is at Tanjung Aru, roughly opposite the airport and daily trains travel all the way to Tenom. This alone is an adventure: the rolling material dates back to the 50's and travelling in the old, open wagons, together with the locals who bring along their chicken and other fares from the market the regular train ride makes for an unforgettable experience! But every Wednesday and Saturday an old English Vulcano Steam Engine is fired up and you travel in colonial style and renovated wagons to Papar and back. This is a romantic journey not only lovers of steam engines should not miss!

Likas Bird Sanctuary - KK is Malaysia's only town with a nature reserve within its boundaries, the Likas Bird Sanctuary. Though birds are not overly active during the day and the mangrove environment is changing due to the fact that the river has been regulated (it used to move with the tides) this is a quiet retreat and a stroll over boardwalks and along the paths is very pleasant.

How to Get to KK & Accommodation

KK mit dem internationalen Flughafen ist von den meisten großen Hauptstädten Südostasiens und natürlich auch über Malaysiens Hauptstadt Kuala Lumpur leicht erreichbar; es hat sehr viele Hotels und Ferienanlagen in und um KK, für jedes Budget und für jeden Geschmack. 

 

Mehr Fotos in unserer Gallerie

KK aus der Luft

Die Staatsmoschee

Essen - zu jeder Zeit!

5-Sterne Ferienanlagen in und um KK

 

 

Other Features on this site: Get to Know the People:

Note: while every care has been taken in compiling the above information the Flying Dusun Sdn Bhd, its authors and associates cannot be held responsible for any inaccuracy, omission or alteration that may occur. Please contact us or the respective authors for further details and confirmation of facts and figures. © The Flying Dusun Sdn Bhd, 2005-2006; all rights reserved; reproduction in whole or in part without written permission strictly prohibited.

 

Back to Places Index | Back to Home Page | Deutsche Homepage | Contact Us
Discover Sabah | Experience Sabah | Taste Sabah
Tour Index | Features | Photo Gallery | Links